WILD OAT

Wald-Trespe - Bromus ramosus  (Pflanzenbeschreibung)

HERSTELLER

the Bach Centre, HealingHerbs - und andere.

Blütenbeschreibung: Wild Oat

Platzhalter - Symbolbild
Platzhalter - Symbolbild

(MB: 1 / ME: 0-0)

 

Meine Erfahrungen und Erkenntnisse zu

WILD OAT

 

 

Entsprechung - Archetyp:

der WEG / die HERKUNFT

 

Motto:

O

 

Hauptstichworte:

O

 

Hauptschlagworte:

Positiv: O

Negativ: O

 

Element:

Erde - Erde

 

Chakra:

O

 

Krafttier:

das Wildschein (?)

 

Körper:

O

 

Wirkt:

O

 

Das heilende Wesen, der Geist, die Seele der Pflanze:

Die Ahnen

 

PERSÖNLICHKEIT UND MITTELBILD:

TEXT FOLGT

 

Ähnlichkeiten, Unterschiede und Ergänzungen:

Eigentlich lässt sich WILD OAT mit keiner anderen mir bisher bekannten Blüte verwechseln. Allefalls besteht eine gewisse Ähnlichkeit mit SCLERANTHUS, für mich die zweitstärkste erdende Essenz unter den Bach-Blüten. Bei Wild Oat aber geht es immer um den Weg, den LEBENSWEG als solches, während das Thema von Scleranthus ENTSCHEIDUNG ist. Wild Oat ist ERDE und WURZEL, Scleranthus ist BAUCH.

 

Spezielle Erfahrungen während des Austestens:

WILD OAT ist mit Abstand die erdigste Essenz bei den Bach-Blüten, jene Essenz die am tiefsten mit dem Element Erde verbindet. Zu Anfang bei meinen Erforschungen war ich darüber etwas irritiert, aber nach vielen Versuchen gibt es für mich darüber keine Zweifel mehr. Wenn man in der klassischen Literatur liest, dann ist man sehr schnell versucht bei 'Erdungsproblemen' an Clematis zu denken, in der Zwischenzeit aber weiss ich, dass es einige verschiedene Essenzen gibt die 'erden'. Zwar kann es hilfreich sein zu wissen welche Blütenessenzen erdend wirken, schlussendlich orientiert man sich aber immer nach der Heilqualität des  GESAMTEN BLÜTENBILDES. Wenn man sich auf ein unspezifisches Einzelsymptom verlässt wie 'Erdung', kann es sehr schnell geschehen, dass eine falsche Blütenessenz gewählt wird.

 

Persönliche Geschichte mit der Pflanze und/oder Blütenessenz:

WILD OAT ist eine jener Blütenessenzen, die mein bisheriges Weltbild ziemlich auf den Kopf gestellt hat und ich erkennen musste, dass einige meiner philosophisch-spirituell-esoterischen Gedanken nicht stimmen können. Diese Pflanze lehrte mich, wo immer ich als 'geistiges Wesen' herkommen mag, dass dies nur eine zweite Rolle spielt und im Moment - auf gewisse Weise - unwesentlich ist. Die erste Rolle spielt, hier auf der Erde immer mehr anzukommen und zu inkarnieren, sich immer mehr auf die Erde einzulassen, um so von ihr zu lernen und verschiedene Facetten meiner Selbst zu erfahren und auszubilden.

 

Vor allem aber hat mich diese Pflanze und Essenz gelernt, dass die Ahnen und Vorfahren eine weit grössere Rolle spielen als ich es bisher für mich gedacht und wahrgenommen habe. Nun konnte ich auf einmal viel besser verstehen, und vor allem mit ihrer Unterstützung deutlich in mir spüren, wieso bei unseren Vorfahren, wie aber auch bei vielen Völkern und Kulturen, die Vorfahren so geehrt und verehrt werden. Z.B. und einmal abgesehen davon, dass ich, wir selbst, ohne unsere Vorfahren nicht existiteren würden, bringt es eine Ehrung und Wertschätzung der Ahnen mit sich, dass all die Facetten und Anlagen der Ahnen in mir selbst, gewürdigt und kraftvoll zur Entfaltung angeregt werden.

 

Ein weitere Aspekt ist und was ich durch WILD OAT gelernt habe, dass ich heute für mich klar zwischen Erd-Ahnen (Vorfahren) und Geist-Ahnen (Verstorbenen) unterscheide, die Einen gehören zur Wurzel und zum aufsteigenden Energiefluss, die Anderen gehören zur Krone des Baumes und zum absteigenden Energiefluss. Schon bei unseren germanisch-alemanischen Vorfahren und ihren Mythen, gingen die einen Verstorbenen zu Odin in die 'Oberwelt', während die anderen Verstorbenen von der Göttin Frejya mit in die 'Unterwelt' genommen wurden. Auch in anderen Kulturen ist es so, dass die Verstorbenen zurück gehen in die Erde oder aber in den Himmel kommen, so wie wir es in unserer christlich geprägten Kultur kennen. Heute glaube ich persönlich nicht mehr an entweder-oder, sondern an sowohl-als-auch und dass wir für eine persönliche reife Entfaltung, beide Ebenen berücksichtigen sollten.

 

Vergleiche von verschiedenen Beschreibungen:

O 

 

Positive Stichworte aus meinen Aufzeichnungen:

- meine Lebensaufgabe finden und meinen Lebensweg gehen;

 

- meinen eigenen Weg gehen, auf meinen eigenen Füssen und Beinen; ich gehe meinen eigenen Weg und will das Beste aus ihm herausholen; mein Weg, mein Lebensweg, ich will etwas daraus herausholen und etwas damit machen; meinen eigenen Weg gehen, auf meine Weise gehen; auf meine ganz persönliche Weise meinen Weg gehen, unabhängig von Meinungen anderer; ich lasse mich nicht behindern meinen Weg zu gehen, ich kämpfe für meinen Weg; 

 

- ich packe mein Leben an, will etwas daraus herausholen; ich will etwas mit meinem Leben machen und damit glücklich und zufrieden sein; 

 

- das natürliche Potenzial erkennen und wahrnehmen, das von Geburt an in mir angelegt ist; mein Potenzial, meine Fähigkeit und Talente in mir erkennen und spüren; meine Fähigkeiten und Talente entdecken; das Potenzial wahrnehmen das natürlich in einem angelegt ist; mein Potenzial wahrnehmen und erkennen; 

 

- sich auf die Erde einlassen; sich der Erde hingeben und immer mehr inkarnieren; geerdet sein, mit der Erde verbunden sein; ich bin geerdet, ich stehe auf dem Boden und werde von der Erde genährt; ich erhalte Kraft aus der Erde, werde von der Erde genährt und bestärkt; eine Verlängerung der Erde sein und von der Erde genährt werden;

 

- die Ahnen, das Leben baut auf den Ahnen auf; ich werde gestärkt und genährt durch die Erd-Ahnen; die Ahnenkraft steigt von unten herauf, durch die Füsse in den Körper; die Kraft und Stärke der Ahnen, Ahnenkraft als Bereicherung meiner selbst; im Einklang mit den Ahnen und der Ahnenkraft; ich 'stehe' auf der Kraft der Ahnen, ich werde von den Ahnen getragen; ich bin eine Verlängerung meiner Ahnen, ein Ausdruck meiner Ahnen; bereichert werden durch die Ahnenkraft;  ich bin 'von unten' her eine Art Kanal für die Kraft meiner Ahnen;

 

- ich bin Teil der Ahnen, Teil einer grossen Familie die miteinander verwoben sind; die 'Familienaufgabe' die sich aus dem Kreis der Ahnen ergibt; 

 

- es geht nicht um eine Identifikation mit Familienmitglieder von 'der Seite her', sondern um eine Ergänzung meiner selbst 'von unten her'; 

 

- es wird Ahnen-Wissen in mir aktiviert, Wissen das natürlich in mir angelegt ist; das Wissen und Können meiner Ahnen ist natürlich in mir angelegt;

 

- ich kann auf die Kraft meiner Ahnen aufbauen, auf all die Talente und Fähigkeiten die sie schon erarbeitet haben; 

 

- den Weg der Ahnen gehen, der gleichzeitig mein eigener Weg ist; Aufbau auf die Ahnen-Kraft und daraus meinen Weg gehen;


- Boden bekommen, Boden erhalten, indem ich auf der Kraft der Erd-Ahnen aufbaue; Selbstbewusstsein und Selbststärke die sich aus meinem Boden und meiner wahren Herkunft ergeben; auf meinen Füssen stehen und den Boden spüren; ich erhalte Boden, stehe kraftvoll auf der Erde und gehe meinen Weg;

 

- Bestärkung erleben, einen Boden erhalten, indem ich mich 'von unten' der Kraft der Ahnen öffne; Bestärkung seiner selbst durch die Kraft der Ahnen;

 

- Wild Oat ist existenziell wenn man kein Boden hat, kein Gefühl für die eigene Herkunft und Wurzel, denn dann gibt es nichts worauf man aufbauen könnte; die existenziellen Fragen: "Wer bin ich, was bin ich, woher komme ich und wohin gehe ich?"; das Spüren wer man ist, ist existenziell und ohne diese Gefühl, kann man sich kein Boden und Lebensfundament aufbauen;

 

- Stärkung meiner Knochenkraft, meiner Knochenstärke, meiner Knochendichte; das Wissen darum wer ich wirklich bin, steckt in meinen Knochen;

 

Negative Stichworte aus meinen Aufzeichnungen:

- Wer bin ich, wer bin ich wirklich?; wer und was bin ich und was mache ich hier auf dieser Erde?; was ist natürlich in mir angelegt, einfach durch der der ich bin?; wer und was bin ich wirklich, was steckt in mir an Kraft, Potenzial und Möglichkeiten?; wer bin ich wirklich und wie ist diese Information aus mir holbar?; wer und was bin ich und woher komme ich?;

 

- ich spüre nicht wer und was ich bin, habe keine Gefühle dafür woher ich komme; ich spüre mich nicht, ich habe kein Gefühl dafür, wer und was ich sein könnte und wer ich bin; da ich nicht spüren und fühlen kann wer und was ich bin, steht mir auch keine Form und Gestalt als Identifikationsmöglichkeit zur Hand; ich kann nicht hinstehen und sagen "Das bin ich!", "Das macht mich aus!", weil ich selbst nicht weiss und spüre;

 

- was ist meine Aufgabe, meine Lebensaufgabe?;

 

 - welches ist mein Weg, mein Lebensweg?; was mache ich mit meinem Lebensweg?; welcher Weg ist natürlich in mir und meinem Körper angelegt?;


- was will ich aus meinem Leben herausholen und was fange ich damit an?; wie mache ich das Beste aus meinem Leben?; 

 

- ich habe kein Boden, nichts worauf ich aufbauen könnte; wenn ich selbst keinen Boden spüre der mir Sicherheit gibt, dann kann ich meinen Kindern auch keinen Boden weiterreichen; ich habe kein Boden, nichts worauf ich stehen, nichts worauf ich mein Leben aufbauen könnte; was ich selbst an Boden und Wurzeln nicht habe und spüre, das kann ich dann auch nicht weiterreichen; alles was ich selbst in mir nicht entfaltet habe an Boden, das kann ich auch nicht weiterreichen;

 

- wenn ich selbst keine Wurzeln und kein Boden habe und spüre, dann kann ich darüber auch nichts meinen Kindern vermitteln; wenn ich keine Wurzeln und kein Boden habe, dann kann ich meinen eigenen Nachfahren in Form von Gefühlen, dies auch nicht weiterreichen;

 

- ich habe eine grosse Leere in mir, da ich nicht spüre wer ich bin und wo mein Lebensweg mich hinführt; ich bin leer, ich habe in mir nichts wonach ich greifen könnte und das mir Form und Gestalt geben könnte; ich spüre nichts, ich bin leer, ich habe kein Boden, nichts worauf ich aufbauen könnte; da ist in mir Leere, eine grosse Leere und ich weiss nicht was mit mir und meinem Leben anzufangen; da ist eine tiefe und schmerzhafte Leere in mir, die ich am liebsten zudecken und mich betäuben möchte;


- es gibt nichts womit ich mich identifizieren könnte, nichts das mir Form und Gestalt geben würde; da ich mich mit nichts identifizieren kann, kann ich mir auch kein Boden schaffen auf dem ich aufbauen könnte;

 

- ich habe keine fühlbare Heimat, nichts womit ich mich verbinden und identifizieren könnte; es gibt nichts, keine Heimat, keine Eltern, keine Familie, nichts woran ich mich orientieren könnte;

 

"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich nur das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man auch die Dunkelheit erforscht."

(sinngemäss nach C.G. Jung)

News

ACHTUNG - Dieser Blog wird völlig neu aufgebaut und überarbeitet!

"Ziel des Lebens ist Selbst-entwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung." (Oscar Wilde)

Homepage

Meine Arbeits- und Praxis-Homepage:

 

"Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass die meisten Menschen ihre körperlichen, geistigen und seelischen Möglichkeiten nur zu einem sehr geringen Teil ausschöpfen .... Wir alle verfügen in unserem Leben über ein Potenzial unvorstellbaren Ausmasses, auf das wir nur zuzugreifen brauchen." (William James)