CLEMATIS

Gemeine Waldrebe - Clematis vitalba  (Pflanzenbeschreibung)

HERSTELLER

the Bach Centre, HealingHerbs - und andere.

Beschreibung: Clematis

Platzhalter - Symbolbild
Platzhalter - Symbolbild

(MB: 1 / ME: 3-1)

  

 Meine Erfahrungen und Erkenntnisse zu

CLEMATIS

 

 

Entsprechung - Archetyp:

das JETZT / die INNENWELT

 

......... aber auch Aspekte von: die GEGENWART, das UNBEWUSSTE

 

Motto:

O

 

Hauptstichworte:

O

 

Hauptschlagworte:

Positiv: Gegenwart, Hier und Jetzt, Konfrontation, Traum

Negativ: Gegenwart, Hier, Dissoziation, Ohnmacht, Traum

 

Element:

Erde - Luft

 

Chakra:

Fusszentren, Bauchzentrum

 

Krafttier:

O

 

Körper:

Füsse, Beine und Unterleib, Ohnmacht und Dissoziation.

 

Wirkt:

C. ist 'fadengerade', wirkt mittig nach innen und nach unten - ebenso nach oben -, und ist die am tiefreichenste Bach-Blüte.

 

Das heilende Wesen, der Geist, die Seele der Pflanze:

Der 'Weise Alte' (Merlin-Figur). Die positiven und heilenden Kräfte, Geister und Ahnen der Unterwelt, des kollektiven Unbewussten. Clematis ist nicht gebunden und gefesselt vom Alltäglichen, vom horizontalen Energiefluss, sondern ist völlig unabhängig und mit dem vertikalen Energiefluss der Erde und des Himmels verbunden.

 

PERSÖNLICHKEIT UND MITTELBILD:

TEXT FOLGT

 

Ähnlichkeiten, Unterschiede und Ergänzungen:

Clematis wirkt mehr im Bauch, Agrimony mehr im Hals, aber beide haben damit zu tun, dass ich mich konfrontieren muss. Clematis hilft mir mich auf die Gegenwart, das HIER und das LEBEN einzulassen, bei Agrimony geht es mehr darum mich mit MIR selbst und den MENSCHEN zu konfrontieren. Clematis träumt sich fort in eine bessere Welt, Agrimony hat zuwenig Mut sich selbst auszudrücken. Beide Blüten können sich ergänzen und unterstützen.

 

Ebenfalls ähnlich ist Rock Rose, auch dieses konfrontiert sich nicht, aber sein Thema ist (chronische) Angst, Todesangst. Für Clematis ist das Leben als solches eine schwierige, unangenehme und schmerzliche Sache, so dass er in Fantasien, Vorstellungen und Träumen verschwindet, in denen alles besser wird oder besser ist.

 

Spezielle Erfahrungen während des Austestens:

Clematis ist bisher jene Blüten-Essenz die mich am meisten irritiert hat. Bei jeder der Blüten gab es für mich keinerlei Zweifel an der Beschreibung von Dr. Bach, meine Wahrnehmungen deckten sich im grossen Ganzen mit dem was er selbst dazu sagte und schrieb. Meine eigenen Beobachtungen und Erkenntnisse, waren dann jeweils allerhöchstens eine Erweiterung und Vertiefung zum entsprechenden Thema, bzw. zu seinen Texten.

 

Bei Clematis aber war dies für mich anfänglich in keiner Weise der Fall, und es hat mich einige Versuche gekostet, dass ich die Wirkungsweise dieser Pflanze zu erspüren und vor allem zu verstehen begann. Dies hing ganz einfach damit zusammen, dass ich von den Aspekten die Clematis vertritt innerhalb meiner Geschichte abgeschnitten worden war, den bewussten Zugang zur 'wahren Herkunft meines Seins' und der Erde verloren hatte.

 

Persönliche Geschichte mit der Pflanze und/oder Blütenessenz:

Meine Liebesgeschichte mit der Waldrebe fing mit 'Nielen rauchen' an, was als Junge trotz Übelkeit und Husten, einfach unglaublich abenteuerlich war und der Reiz des Verbotenen hatte. Besonders starke 'Lianen' dienten ausserdem um Tarzan zu spielen und sich durch die Lüfte zu schwingen, die dünnen und elastischeren Lianen dienten zum Fesseln und um im Wald mit ihrer Hilfe Hütten zu bauen.

 

TEXT FOLGT ..............

 

Vergleiche von verschiedenen Beschreibungen:

O

 

Positive Stichworte aus meinen Aufzeichnungen:

- ich komme ins Hier, in die Gegenwart, komme ins Jetzt und in die Präsenz; ganz hier sein, lässt mich hier sein, gegenwärtig sein; ich bin hier, ich bin geerdet, ich bin gegenwärtig; ich konfrontiere mich mit dem Hier, mit der Gegenwart und lasse mich auf das Unangenehme ein; im Hier und Jetzt sein, jetzt im Moment sein, ganz da sein und nicht weggehen; ich bin hier, ganz im Jetzt und in der Gegenwart präsent;  hier wo ich bin ist die Kraft, ist die Stärke, die Lösung aller Schwierigkeiten; hier im Jetzt, in der Präsenz, in der Gegenwart finde ich die Lösung, im Hier, in der grossen Kraft;  im Hier ist das Licht und die Dunkelheit gleich nebeneinander, ich entscheide auf was ich mich einlassen möchte; ich stehe im Hier und Jetzt, bin hier und jetzt, ganz im Moment und kümmere mich um das was im hier und Jetzt ansteht;

 

- das Heilige und Heilende hier wo ich bin, im Hier, es war nie irgendwo anders, auch wenn ich es so oft im Dort gesucht habe; die Tiefe des Hier ergründen, sich auf das Hier einlassen, auf die heilende Kraft die im Hier steckt; sich dem Hier öffnen, dem Heilenden und Heiligen im Hier, das immer da ist, gleich neben dem Verletzten und Schmerzenden; das Heilige und Heilende im Hier, das Gute und Aufbauende im Hier das aus der Unterwelt aufsteigt, das als Same schon immer dort war;

 

- werde ins Jetzt geholt, in die Gegenwart, in die Präsenz, ins unmittelbare Jetzt; ins Jetzt kommen, in die Gegenwart kommen, im Jetzt sein; ins Jetzt kommen, in die Gegenwart kommen, im Hier sein, präsent und wach sein; sich um das Jetzt kümmern, sich nicht wegträumen wo es denn (scheinbar) besser wäre; Lösungen suchen im Jetzt, im Hier und Jetzt; die Antworten müssen aus dem Jetzt kommen, ich rufe die Antworten ins Jetzt, bis sie sich im Jetzt manifestieren; sich auf das Jetzt, auf den Moment einlassen, sich allem stellen was grad ansteht; sich dem Jetzt stellen, sich auf das Jetzt einlassen, auf das eingehen was grad ist; die Kraft sich mit dem Jetzt zu konfrontieren und sich dem Leben zu stellen; ich stehe im Jetzt, bin da im Hier, ich lebe ganz in der Gegenwart, im Jetzt; das sich Einlassen auf das Jetzt, auf den Moment, auf die Gegenwart, da wo man ist; sich auf das Jetzt einlassen, auf das Jetzt zugehen, sich dem Jetzt stellen, sich mit dem Jetzt konfrontieren; ganz im Jetzt, ganz aufmerksam und konzentriert, ganz gegenwärtig und präsent;

 

- in der Gegenwart sein wenn man die Welt unerträglich findet, die Welt zu schmerzhaft und zu schwer scheint, und man sich lieber wegträumt; man kommt wieder mehr in die Gegenwart, in die Präsenz, will präsent sein und wieder mehr an dieser Welt teilnehmen; kommt wieder in die Gegenwart, 'erwacht' im Jetzt, kommt wieder hier an; man kommt zurück in die Gegenwart, wird wach für das Jetzt und die Präsenz; sich mit der Gegenwart konfrontieren können, sich mit der Gegenwart auseinandersetzen können, ganz in die Gegenwart kommen können; die Gegenwart ganz zulassen, ganz im Hier und Jetzt sein und sich damit konfrontieren; ich stelle mich ganz der Gegenwart, ich setze etwas um und bewege etwas; mich der Gegenwart stellen, auf die Gegenwart eingehen, ins Jetzt kommen, im Hier sein, ganz präsent sein; das Mittel holt mich in die Gegenwart, ins Jetzt, in den Moment, und lässt mich gegenwärtig sein; sich der Gegenwart stellen, auf die Gegenwart und den Moment zugehen, sich mit der Gegenwart konfrontieren, ganz gegenwärtig werden; sich mit der Gegenwart konfrontieren können, mutiger werden und mehr Selbstbewusstsein erlangen; ich bin ganz gegenwärtig, ganz im Jetzt und lasse mich durch nichts ablenken; ich setze mich mutig mit der Gegenwart auseinander, stelle mich der Gegenwart, lasse mich auf die Gegenwart ein, bin ganz in der Gegenwart; .............................

 

- ich bin da, ich bin im Da, ich bin gegenwärtig, ich bin präsent; da sein, sich um das kümmern was ansteht, nicht 'weggehen' sondern da bleiben; man ist da, ganz präsent, ganz in der Gegenwart;

 

- ich kümmere mich um den Moment, um das Jetzt, hier wo ich bin und was in meinem Leben ansteht; es geht um den Moment, das was grad ist, das was grad ansteht, und dass ich mich damit konfrontiere; ich lasse mich voll auf den Moment ein, auf die Gegenwart und konfrontiere mich mit dieser;

 

- die Präsenz!; präsent sein, in der Gegenwart sein, da und wach, kommt zurück von inneren Phantasiewelten; ich bin präsent, ich bin da, gegenwärtig, im Jetzt, lasse die Kraft von unten nach oben strömen; ganz präsent sein, gegenwärtig sein, in der Gegenwart sein; ich bin ganz präsent, ganz da, ganz aufmerksam und konzentriert;

 

- ich konfrontiere mich mit der Gegenwart, ich schaue der Gegenwart in die Augen und konfrontiere mich mit ihr; sich mit der Welt und seinem Umfeld konfrontieren, wieder auf die Welt zugehen können; mich konfrontieren, nicht aus Wege gehen, im Jetzt präsent sein; sich konfrontieren, nicht 'weggehen' sondern sich den Herausforderungen stellen; ich konfrontiere und stelle mich allen anstehenden Problemen, gehe auf diese zu, weiche nicht aus; ich konfrontiere mich mit der Gegenwart, mit dem Jetzt, all das was grad ist und ansteht; ich konfrontiere und stelle mich mit meinem Alltag, mit meinen Problemen und Schwierigkeiten, ich laufe nicht davon sondern konfrontiere mich; Konfrontation mit dem Jetzt, mit der Gegenwart, mit dem jetzigen Moment; Konfrontation mit dem was gerade ist, nicht ausweichen, sondern sich mit dem Jetzt konfrontieren; mich konfrontieren, darauf zugehen, mich stellen und darauf einlassen; ich konfrontiere mich mit dem Moment, mit der Gegenwart, ich schaue hin;

 

- mich mit dem Schmerz konfrontieren, mich auf den Schmerz einlassen und diesen ausdrücken können; mich mit dem Schmerz oder Ungemach in mir konfrontieren, mich mir selbst stellen, mich auf mich selbst einlassen, den Schmerz zulassen, das Weh zulassen; sich mit Schmerz und Leid konfrontieren und diese zulassen können;

 

- nicht ausweichen, nicht flüchten, auf das zugehen was ist;

 

- nicht flüchten, da bleiben, im Jetzt bleiben, präsent sein und sich um das Jetzt kümmern;

 

- sich stellen, wenn es darum geht sich jemandem oder etwas zu stellen;

 

- nicht 'weggehen', sondern sich genau um das kümmern was aktuell ist; sich nicht wegträumen, sich nicht wegphantasieren, sondern ganz ins Hier kommen und sich auf das Hier einlassen;

 

- etwas aus mir heraus ins Leben bringen und umsetzen, etwas aus mir heraus manifestieren; aus mir heraus schöpfen, etwas erschaffen und in die Welt umsetzen und manifestieren;

 

- Boden bekommen, geerdet sein, mit dem Boden in Verbindung sein; von meinem Boden genährt werden, auf dem Boden stehen; Boden bekommen, Boden erhalten, ganz 'da' und gegenwärtig sein; Boden bekommen, Halt bekommen, verwurzelt werden und präsent sein; mit dem Boden verbunden werden, mit der Erde und dem aufsteigendem Erdwissen verbunden werden; Boden bekommen, Erdung bekommen, ins Hier und Jetzt gelangen; gestärkt und getragen vom Boden her, mit beiden Beinen auf der Erde stehen und getragen werden; bodenständig, hier sein, sich mit dem Jetzt konfrontieren; ich erhalte Boden, komme mehr ins Jetzt, in die Gegenwart und bin mehr präsent; Boden erhalten, auf dem Boden stehen, Boden bekommen und ganz in der Gegenwart sein; ich stehe auf dem Boden, bin mit dem Boden verbunden, stehe aufrecht da; ich habe Boden, bin verwurzelt, stehe da, ganz in der Gegenwart; Cl. gibt mir Boden, lässt mich da sein, gegenwärtig und ich lasse mich auf das Da und das Hier ein;

 

- aus meinen Wurzeln leben, von dort getragen werden; verwurzelt werden, gestärkt 'von unten'; verwurzelt sein, auf der Erde stehen; ich bin verwurzelt in meine (Ahnen-)Linien und folge meinem Weg; verwurzelt sein, von der Erde und innen und unten genährt werden; man wird verwurzelt und kommt mit dem Boden in Kontakt, es kommt zu einer Aufmerksamkeitsverschiebung von aussen gegen innen; um zu seinen wahren Wurzeln vorzustossen, zu dem wer und was man wirklich ist; ich bin tief verwurzelt mit der Erde, stehe da, ganz aus mir heraus; ich bin verwurzelt, ganz im Boden, verbunden mit dem Boden, im Jetzt und in der Gegenwart;

 

- die Lösung kommt aus der Erde, aufsteigend, und hat nichts mit den Menschen um mir zu tun; die Stärke kommt aus der Erde, aus dem kollektiven Unbewussten, von den 'Göttern' der Erde; über die Füsse mit der Erde und dem Erdwissen verbunden werden; sich den Geheimnissen der Erde öffnen, das Erdwissen in sich einfliessen lassen; ich werde getragen und gehalten von der Erde, geführt von innen und unten her; wir und alles, werden von der Erde, vom Erdbewusstsein 'erträumt'; von der Erde 'erträumt' werden, aus dem Erdbewusstsein, aus dem kollektiven Unbewussten geschaffen und erträumt werden; aus dem Erdbewusstsein geboren, erschaffen und erträumt sein und werden, das Erdbewusstsein als unsere wahre Herkunft; aus der Erde geschaffen, geboren und erträumt worden sein, Kinder des Erdbewusstseins sein; mit der Erde verwurzelt, mit den Ahnen verwurzelt, mit dem kollektiven Unbewussten verwurzelt, mit dem 'grossen Wissen' verbunden; sich dem Wissen der Erde wieder öffnen können, das Wissen das natürlich in mir angelegt ist und Wissen das mir natürlich von der Erde zuströmt; man lässt sich auf die Erde ein wo man ist, lebt und arbeitet im Jetzt, und lässt sich auf die Kräfte ein die zur momentanen Präsenz gehören;

 

- ich werde geerdet und auf den Boden zurück gebracht, ich komme wieder ganz ins Hier und Jetzt; ich bin geerdet und stehe auf dem Boden; geerdet sein, auf den Boden kommen, mit der Erde verbunden werden; geerdet sein, verbunden mit der Erde sein, offen werden oder offen sein für die Erde und die aufsteigende Energie; ich bin geerdet, ich stehe auf dem Boden, bin im Hier und lasse die Kraft der Erde auf mich wirken;

 

- es ist etwas das in mir ist, ganz in meinem Körper angelegt, der ein 'Produkt' der Erde ist; ich bin in meinem Körper, in meinem Leben, ich muss nicht flüchten, nicht wegtreten; das Mittel geht in den Körper, in den Leib, in den Bauch, zu den Füssen, es verwurzelt mich;

 

- das Leben!; mich dem Leben stellen, auf das Leben eingehen, dem Leben etwas kraftvolles entgegen halten; gibt Kraft, dass man sich auf das Leben einlassen kann; ich konfrontiere mich mit meinem Leben, gerne hier im Leben sein, hier etwas umsetzen und verwirklichen; sich dem Leben stellen, auf das Leben zugehen, sich mit dem Leben konfrontieren; auf das Leben zugehen, sich dem Leben stellen, sich mit dem Leben konfrontieren; sich dem Leben stellen, auf das Leben zugehen, das Leben umarmen, sich am Leben erfreuen; sich dem Leben öffnen, sich dem Leben hingeben, das Leben zulassen; auf das Leben zugehen, das Leben umarmen und sich dem Leben hingeben;

 

- holt zurück, holt einem ins Leben und in die Gegenwart zurück, bringt einem in die Präsenz und ins Leben zurück; bringt einem zurück, in den Alltag, ins Leben und in die Präsenz zurück, gibt die Kraft sich mit dem Schmerz oder dem Problem zu konfrontieren; holt ins Leben zurück, man 'verschwindet' nicht mit den Toten; holt mich ins Leben und in den Körper zurück; zurückkommen, in den Moment und in die Gegenwart zurückkommen, und sich mit sich selbst und dem Leben konfrontieren; bringt zurück, holt einem ins Leben und in die Gegenwart zurück, gibt die Kraft wieder im Hier und im Leben zu sein und sich zu konfrontieren;

 

- man erwacht aus der Ohnmacht, kommt in die Gegenwart zurück, bekommt Kraft um in der Gegenwart und im Jetzt zu sein;

 

- meinem Weg folgen, kraftvoll meinen Lebensweg gehen; ich konfrontiere mich mit meinem Weg, mit dem Unangenehmen darauf, mit dem Schmerz aus meinen Ahnenlinien;

 

- in seine Innenwelt, in das Jetzt eintauchen und die Gegenwart erforschen und erkunden; die Erforschung und das Bereisen seiner Innenwelt, um dann aber immer ins Jetzt zu kommen und das erworbene Wissen umzusetzen und zu manifestieren; Kontakt mit meinem Innen, mit der Unterwelt, mit dem Quell meines wahren Seins; Innenwelt, ich gehe in mich hinein, ich steige in mir drinnen ganz tief in mich hinab, um die Antworten von innen zu finden; ich erhalte Antworten von innen, aus meinem Inneren, aus meiner Unterwelt und aus dem Unbewussten; ich wende mich im Innen an das Unbewusste, an das 'Grosse', an die Quelle, um Antworten auf meine Fragen zu finden; mich an das heilige Innen wenden, an das grosse Wissen in mir, aus der Quelle schöpfen die mein Seins-Grund ist; mich gegen innen wenden, in mein Innen gehen, mich an das Innen wenden um Antworten auf all meine Fragen zu bekommen; die Innere-Untere-Welt als wahre Welt, die Mittelwelt ist eine Folgewelt, eine Welt des Ausdrucks aus dem Innen; meine Kraft kommt ganz 'von innen', von innen heraus und 'von unten';

 

- aus dem inneren Selbst heraus, von dort geführt werden; das innere Selbst mit Zugang zum Unterleib, und aus der inneren Kraft leben und handeln; aus dem 'inneren Selbst' kommen unabhängige Lösungen zu Problemen, hier wird Wissen aus der Erde, dem Traum der Ahnen, dem kollektiven Unbewussten gewonnen; das wahre Selbst und der Ursprungsort; das innere Selbst, die innere Führung, die innere Welt;

 

- um mit meinem wahren Selbst in Kontakt zu kommen, um mich damit von beengenden und falschen Identifikationen abzulösen;

 

- es ist ein 'inneres Wissen' das angeregt und bewegt wird, es steckt mir in den Knochen, in den Zellen; es ist ein inneres Wissen, etwas das von innen heraus kommt und von unten herauf; es ist ein inneres Wissen das aus dem 'inneren Selbst' kommt; dieses innere Wissen ist unabhängig vom Äusseren, sondern kommt unabhängig von allem aus mir heraus; das innere Wissen, Zugang zum inneren Wissen bekommen; das wahre innere Wissen, das wahre innere Sein anzapfen und mit seinem wahren Wesen in Kontakt treten; ich erhalte Zugang zum 'inneren Wissen', ein wissen das natürlich in mir und dort von der Erde und den Ahnen angelegt worden ist; das innere Wissen und das Wissen der Erde werden eröffnet, ich erhalte wieder Zugang zur Erde und zu meinem Innen;

 

- Zugang zu einer 'tieferen' und 'höheren' Wissensebene; tiefes altes Wissen kann reaktiviert werden, wenn man sich auf die Essenz, das Innen und die Erde einlassen kann; das Wissen ist im Jetzt und im hier vorhanden, es ist alles da, ich muss mich nur öffnen und das Wissen zulassen können; das wahre Wissen das in mir angelegt ist wird eröffnet, das ist der aber nur im Einlassen auf die Erde möglich; ich erhalte mein Wissen aus dem Boden, es steigt von der Erde auf, ich werde gelernt und unterrichtet von der Erde über das Erdwissen; das Eintreten in das grosse Wissen, das kollektive Wissen, das Beziehen des Wissens aus dem grossen Feld; der Wissenshüter, aber der ist nicht etwas kopfiges, sondern ein sich beständiges Einlassen auf das vorhandene kollektive Wissen;

 

- mit dem inneren Quell des Wissens in Kontakt kommen, mit dem in Kontakt kommen was ich wirklich bin; zur inneren Quelle vorstossen, die innere wahre Quelle anzapfen und mit dem inneren Wissen in Kontakt treten; ich bin mit einer tiefen Quelle meiner selbst verbunden, diese kommt 'von unten' und wirkt unabhängig von der Mittel- und Alltagswelt; genährt werden aus meiner wahren Quelle, aus der Quelle meines Seins; ich ziehe mein Wissen aus einer inneren Quelle, die 'von innen' und 'von unten' kommt;

 

- das Sein, zur Wurzel meines wahren Seins vorstossen, das 'von unten' kommt; mein Sein, zu der Wurzel meines Seins vorstossen, um mich an meine wahren Wurzeln anzuschliessen; aus meinem wahren Sein schöpfen und erforschen wer ich wirklich bin (wer und was bin ich wirklich?); mein Ursprung aus dem Sein, die Verwurzelung ins Sein;

 

- die wahre Herkunft der Seele, der wahre Ursprungsort; die Welt der Seele, der Mythen, der Märchen;

 

- Wissen 'von unten' bekommen, aus den 'unteren Welten', dort wo wir wirklich herkommen; Heilung aus den 'Quellen des Unten' ziehen, Heilung aus der Wurzel unseres Seins bekommen; eine Lösung, einen Antwort 'von unten', aus dem (kollektiven) Unbewussten erhalten; um Wissen und Informationen 'von unten' und 'von oben' zu erhalten; Cl. verbindet mich mit dem Wissen 'von unten', dem Wissen der Erde, der Erdahnen und dem kollektiven Erdwissen; die Kraft strömt überwiegend 'von unten''nach oben', von unten herauf von der Erde zum kopf;

 

- aus dem Unbewussten, aus dem kollektiven Unbewussten heraus leben; das (kollektive) Unbewusste, das heilende Unbewusste ist hier die Quelle der Heilung; das Unbewusste ist unabhängig vom Äusseren, wenn ich authentisch bin, dann lebe ich aus dieser Quelle heraus; wenn ich echt sein will, authentisch sein will, will was ich wirklich bin, dann lebe ich aus dem (kollektiven) Unbewussten heraus; C. macht eine Rückverbindung zu den heilenden Inhalten im (kollektiven) Unbewussten; Lösungen aus dem Unbewussten, Heilung aus dem Unbewussten; sich auf das Unbewusste verlassen können, weil es zuverlässig für mich arbeitet, Heilung und Unterstützung bringt; das Wissen des Unbewussten, der weise Alte, das grosse Wissen; das (kollektive) Unbewusste, die wahre Herkunft, die magische innere Welt; Zugang zum Unbewussten, Kommunikation mit dem Unbewussten, die Erforschung des Unbewussten; Wissen aus dem persönlichen und kollektiven Unbewussten, und Wissen über Mythen und Geschichten;

 

- eintreten in die Welt der Mythen, der Träume, der Visionen und der Weitsicht; Mythen und Geschichten die natürlich in der Erde und in der Natur angelegt sind, die uns inspirieren und berühren können;

 

- ist gut um Meditation zu entfalten, um ganz bewusst sein Inneres zu erforschen, aber dabei geht es immer um das Hier; Meditation, das Erforschen seiner Innenwelt, aber nicht um 'wegzutreten', sondern um die Gegenwart zu erkunden;

 

- C. eröffnet eine 'realistische' Traumwelt, eine Welt die immer ins Jetzt führt, die nicht dazu führt, dass Träume Schäume bleiben, sondern sich im Jetzt verwirklichen und manifestieren können; die Träume, die Erdträume durch mich leben lassen, von dort getragen sein; ich werde vom Traum der Erde, vom Traum der Ahnen geleitet; mich für meine Träume einsetzen und für die Träume meiner Ahnen; ich kann mich auf den 'grossen Traum' einlassen, auf den Traum der Ahnen und der mir meinen Weg weisst; 

 

- innerlich hinabsteigen zu den Ahnen, zu den Vorfahren, zum Unbewussten, ganz tief innerlich hinab;

 

- ist der 'grosse Zauberer', der 'grosse Wissende', Merlin/Odin der Wissende und Zauberer; der Archetyp des Zauberers, Gandalf oder Merlin der Zauberer, der Wissende, der Weise; Cl. ist ein Zauberer und Wissender, die Kraft der Magie und der Erde ist natürlich in ihm angelegt;

 

- Cl. ist der 'alte Weise', der Wissende und der Zauberer; der alte Weise, der Zauberer, der Wissende, der Hüter des Wissens, das Wirken der Magie und Zauberkraft; ist ein alter Weiser, ein alter Wissender, ein Wissenshüter, ein Geschichten- und Mythensammler und Hüter;

 

- ist stark Erde-Luft-Element, sehr tief hinunter, sehr hoch hinauf;

 

- eine Luft-Medialität, eine 'Wissens-Medialität', sehr medial, aber auf einer eher intellektuellen Ebene; Entfaltung der mentalen Medialität, im Gegensatz zu Mimulus (BB 20), die die Entfaltung der 'psychischen Medialität' ist; ziemlich medial, aber obwohl es eine 'absteigende' und mentale Medialität ist, baut diese auf der Erde und dem Boden auf; sehr medial, ein Wissender, ein Seher, die Ausbildung und Herausbildung seiner Medialität, aber immer auf das Hier und Jetzt bezogen;

 

Negative Stichworte aus meinen Aufzeichnungen:

-für jene die nicht hier sind, die nicht im Hier sind, die sich wegträumen, die weg sind und nicht im Hier; für jene die nicht im Hier sind, die in Gedanken ständig 'weg' sind, nicht in der Gegenwart und innerlich immer mit etwas anderem beschäftigt sind; nicht hier, nicht in der Gegenwart, nicht präsent, abwesend und dauernd in Gedanken, Träumen oder Phantasien versunken; wenn man nicht hier sein möchte, nicht in der Gegenwart sein möchte, wenn diese zu hart und zu schwer ist;

 

- für jene die nicht in der Gegenwart sein wollen, die nicht im Jetzt sein wollen, Mühe haben mit dem Jetzt und dem gegenwärtigen Leben; die Gegenwart scheint zu schwer und zu schmerzhaft, man will nicht da sein, will weg sein;

 

- man will nicht da sein, nicht im Da sein, in der Gegenwart und in der Präsenz;

 

- nicht präsent sein, 'weggehen', innerlich weggehen und nicht da sein;

 

- C. flüchtet aus dem Moment, ist (innerlich) immer auf dem Sprung, abwesend, woanders, nur nicht in der Gegenwart;

 

- Schmerz und Leid meiden, dem Unangenehmen aus Wege gehen (wollen);

 

- wenn man nicht hinsehen will, wenn man den Dingen aus Wege gehen will, sich nicht konfrontieren will; man will nicht hinsehen, nicht hinschauen, man geht Unannehmlichkeiten aus Wege;

 

- weggehen, in Gedanken woanders sein, sich mit 'besseren Orten' und 'besseren Situationen' beschäftigen, nur nicht im Hier sein; man ist 'weg', nicht präsent, nicht in der Gegenwart, diese ist zu schmerzhaft, zu unangenehm, scheint zu wenig interessant; 'weggehen', innerlich 'wegtreten', man will weggehen und sich nicht konfrontieren; in Gedanken 'weggehen', sich ständig um den 'besseren Ort' drehen;

 

- sich nicht mit Schmerz und Leid konfrontieren können, man weicht dem Schmerz aus; Angst sich zu konfrontieren, mit unangenehmen Facetten seines Lebens;

 

- wenn man neben sich ist, wenn man 'neben den Schuhen' steht;

 

- wenn man desorientiert ist, verstört, nicht mehr richtig im Körper;

 

- Dissoziation, man will nicht da sein, nicht in der Präsenz, man will weg sein und nicht in der Gegenwart; man dissoziiert, geht weg, ist nicht da, tritt weg, 'verdreht' die Welt; man dissoziiert, will weg sein, nicht in der Gegenwart, geht weg und spaltet sich von sich selber, dem Schmerz und dem Leben ab; man dissoziiert, geht weg, treibt innerlich weg, verkraftet etwas nicht, kann nicht (mehr) in der Gegenwart sein und bleiben; man dissoziiert, geht weg, verschwindet innerlich, treibt innerlich weg, kann nicht im Hier bleiben;

 

- man wurde traumatisiert, treibt nun weg, ist nicht mehr da und in der Gegenwart; man ist traumatisiert, hat einen Verlust erlitten, etwas schreckliches erlebt, kann und will nicht mehr im Moment und im Leben sein; traumatisiert, von der Erde weggehen, aus dem Körper gehen, nicht mehr da-sein;

 

- aus dem Körper austreten, nicht richtig im Körper sein, nicht vollständig inkarniert;

 

- wenn einem das Leben zu schmerzlich dünkt, wenn man Mühe hat sich dem Leben zu stellen; ; das Leben scheint schwer, zu herausfordernd; wenn das Leben zuviel Kummer und Schmerz mit sich bringt, man mit dem Leben nicht mehr zurecht kommt; ich vertrage das Leben nicht, es ist mir zu schmerzhaft, ich bin nicht gerne hier, das Leben ist mir zu schmerzlich; tritt aus dem Leben hinaus, hat Trauer und Schmerz erlebt, erträgt den Kummer nicht mehr; man möchte aus dem Leben 'heraustreten', vom Leben weggehen; für Cl. ist das Leben zu schwer und zu verletzlich, darum weicht man diesem aus; das Leben ist zu schwer, zu herausfordernd, darum zieht man sich daraus zurück; das Leben dünkt einem zu heftig, zu brutal, zu schmerzlich, man möchte möglichst wenig damit zu tun haben;

 

- flüchtet in Phantasien und innere Träume, man zieht sich lieber zurück;

 

- flüchtet sich in Traumwelten, Phantasien und Ablenkungen; ich träume mich lieber weg, falle in meine Phantasien, in meine Träume; für jene die sich wegträumen, nicht da und innerlich abwesend sind; sich vom Leben wegträumen, wegphantasieren, nicht mehr da sein wollen; sich in schöne Traumwelten flüchten, in Traumphantasien gehen, weil man sich in der Gegenwart nicht mehr wohl fühlt;

 

- Seelenverlust, der Verlust der Seele

 

- wenn man eine Tendenz zu Ohnmacht hat, in Ohnmacht fällt und wegtritt; Ohnmacht, ohne Macht, man fühlt sich ohnmächtig, wird ohnmächtig; ohnmächtig werden, aus dem Körper gehen, wegegehn, nicht mehr da sein; Ohnmacht, Bewusstlosigkeit, weg, nicht mehr da, nicht mehr im Körper; bei Ohnmacht, Ohnmachtsanfälle, wenn ich 'wegtrete' oder 'wegtreten' möchte;

 

- der verlorene Zugang zum Paradies, der wahren Herkunft, weil uns das Äussere auffrisst; die äussere Welt, die eine Scheinwelt, eine 'Veräusserung' der inneren Welt ist;

 

"Man erlangt wahrhaftige Einsicht und Erleuchtung nicht, indem man sich nur das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man ebenso in die Dunkelheit hinabsteigt und diese erforscht." R.W.S

News

ACHTUNG - Dieser Blog wird völlig neu aufgebaut und überarbeitet!

"Ziel des Lebens ist Selbst-entwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung." (Oscar Wilde)

Homepage

Meine Arbeits- und Praxis-Homepage:

 

"Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass die meisten Menschen ihre körperlichen, geistigen und seelischen Möglichkeiten nur zu einem sehr geringen Teil ausschöpfen .... Wir alle verfügen in unserem Leben über ein Potenzial unvorstellbaren Ausmasses, auf das wir nur zuzugreifen brauchen." (William James)