Physikalische Medialität und Schamanismus – Ergänzung 2/3

Wenn man sich allenfalls die Internet-Links oder Büchertipps von meinen bisherigen Beiträgen etwas näher angesehen hat, dann kann man daraus ersehen, dass der ‘traditionelle’ Schamane normalerweise aus einer bestehenden Kultur hervorgeht. Dabei zeigt sich, dass jede Kultur und Tradition eigene Weltbilder hat die teils Ähnlichkeiten haben, teils aber auch sehr verschiedenen sein können. Dies sind dann jene Bereiche, die insbesondere mit der Mittel- und Oberwelt zu tun haben, und der Schamane besonders gut dort wirken kann, wo sich die gemeinsamen Weltbilder überschneiden. Dabei erinnere ich mich an einen Besuch bei einem nepalesischen Schamanen, der mein ‘Krankheitsbild’ einerseits nicht verstehen konnte, anderseits mir dann seine traditionelle Denkweise übergestülpt hat, inklusive der rituellen Handlungen die ich zu begehen habe – die wiederum ich nicht verstanden habe!

Obwohl manchmal als Plastik-Schamanismus belächelt, macht der neue ‘einheimische’ Neo-Schamanismus dadurch Sinn, dass es ein kulturell angepasstes ‘Schamanentum’ ist. Und ganz gleich welches ‘Schamanen-Kleid’ dabei übergestülpt wird, regional können wir uns dadurch verstehen, wissen ungefähr wie wir ticken und können aufeinander eingehen. Das verwendete ‘Gewand’, gleich ob aus uns fremden oder heimischen Traditionen, verrät dabei meist noch etwas über den jeweiligen Neo-Schamanen und seine persönlichen Vorlieben. Aber bewusst muss man sich sein, dass das zuerst einmal einfach nur ein ‘mentales Kleid’ ist, ein ‘geistiger Umhang’ der übergeworfen wird und mit dem man sich identifiziert. Jedoch gehört auch dies überwiegend zur Mittel- und Oberwelt, und obwohl man damit einiges ‘heilend-schamanisch’ wirken und bewirken kann, fehlt immer noch der (authentische) Zugang zur Unterwelt.

 

Noch eines ist wichtig: ich habe bisher keine schamanisch-kulturelle Variante kennengelernt - auch nicht bei den Neo-Schamanen -, deren Ausgangspunkt nicht Erde und Kosmos gewesen ist! Die Grundlage des Schamanismus, des schamanischen Heilens und Wirkens, ist die Natur in all ihren Erscheinungsformen und Elementen, sowie all die Geister die daraus abgeleitet und angerufen werden. Der Mensch ist innerhalb dessen ein natürlicher Teil, und wenn er aus dieser Gesamtheit herausgefallen ist und/oder Unterstützung auf seinem Weg braucht, hilft ihm der Schamane innerhalb des gemeinsamen weltlichen wie kulturellen Glaubenssystems. Bei den meisten physikalisch-medialen Bezugssystemen die ich kennengelernt habe, spielt die Erde und Natur jedoch keine tragende Rolle, ein weiterer Grund, wieso ein physikalisches Medium und der (Neo-)Schamane nicht automatisch gleichgesetzt werden können.
Somit sehe ich persönlich die physikalische Medialität mehr als spezifischen und verlängerten, sowie kreativen Ausdruck, innerhalb eines schon – mehr oder weniger – bestehenden kulturellen, spirituellen oder religiösen Systems. Kreativ vor allem auch darum, weil bisher nicht klar ist wo deren Grenzen liegt, ich selbst schon so viele Möglichkeiten und Varianten gesehen, und noch von anderen mehr gehört wie gelesen habe. Und es ist gerade dieser ‘erweiterte Ausdruck’ durch die physikalische Medialität, der mich auf vielfältige Weise angesprochen hat. Ausserdem wurde ich dadurch animiert, mein eigenes ‘spirituelles System’ noch einmal deutlich zu hinterfragen, anzupassen, sowie zu vertiefen. Ebenso mich mit jenen inneren Mechanismen zu beschäftigen, die das alles überhaupt erst möglich machen, auf einer mehr persönlich-psychologischen, wie auch physikalisch-medialen Ebene.
***
Soweit mir bekannt, gibt es zum Neo-Schamanismus bisher keine Gesamt-Darstellung, aber das Bücherangebot dazu ist gross, angefangen bei den 'Väter' des Core- und Neo-Schamanismus MICHAEL HARNER und CARLOS CASTANEDA. Besonders zu empfehlen die Bücher von SANDRA INGERMANN, z.B. jenes zusammen mit FRANK WESSELMANN, ‘Die schamanische Erfahrung’. Ebenfalls lesenswert und mit einem physikalisch-medialen Kapitel, ausserdem das Buch ‘Die Kunst der Schamanin’, von BARBARA TEDLOCK.
***
Zurück zu Teil 4                                                                                                Weiter zu Teil 6

"Man erlangt umfassende Einsicht und Erleuchtung nicht, indem man sich nur das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man ebenso in die Dunkelheit hinabsteigt und diese erforscht." R.W.S

News

ACHTUNG - Dieser Blog wird völlig neu aufgebaut und überarbeitet!

"Ziel des Lebens ist Selbst-entwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung." (Oscar Wilde)

"Wer zugleich seinen Schatten und sein Licht wahrnimmt, sieht sich von zwei Seiten, und damit kommt er in die Mitte.

(C.G. Jung)

"Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass die meisten Menschen ihre körperlichen, geistigen und seelischen Möglichkeiten nur zu einem sehr geringen Teil ausschöpfen .... Wir alle verfügen in unserem Leben über ein Potenzial unvorstellbaren Ausmasses, auf das wir nur zuzugreifen brauchen." (William James)