Auf Rauhnachtspfaden - Teil 1

22. Dezember 2020. Es gibt ja zwei grundsätzliche Versionen die Rauhnächte anzugehen, die eine beginnt erst ab dem 25. bzw. dem 26. Dezember, es geht dabei um die heiligen 12 Tage und die unter anderem auch für einen der kommenden Monate im neuen Jahr stehen (können). Die andere Version beginnt schon ab dem 21. Dezember, also nach dem Erreichen der Wintersonnwende, aber ob so oder so, gerne werden die Rauhnächte auf irgendeine Weise mit einem Ritual eröffnet. Allerdings muss ich in meinen Fall sagen, dass ich die Rauhnächte selbst in meiner Kindheit nicht gekannt habe, erst als ich angefangen habe mich mit (alten) heimischen Bräuchen zu beschäftigen, bin ich dann auf dieselbigen gestossen.

Mittlerweile sind diese besonderen Nächte wieder richtig modern geworden, sie werden in vielen Variationen gefeiert und angegangen, ebenfalls gibt es dazu zwischenzeitlich einen ganzen Berg an Literatur. Ich bin froh, bin ich noch vor der grossen Welle auf diesen alten Brauch ‘draufgestossen’ und habe erste Erfahrungen damit sammeln können, ansonsten hätte mich das Ganze wohl eher überrollt und abgestossen. Aber da ich die dunklen und kalten Nächte liebe, ebenso das archaische und mystische, war ich von diesen Tagen zwischen den Tagen, recht schnell total begeistert. Auch habe ich es mir zur Gewohnheit werden lassen, mich schon ab dem 21. Dezember bewusst und achtsam darauf auszurichten.

 

Jetzt wäre es natürlich sehr heldenhaft und würde mich im ersten guten Licht – dieses neu eröffneten Jahreszyklus - dastehen lassen, wenn ich von einem tollen Eröffnungsritual oder einer speziellen Zeremonie berichten könnte. O.k. geplant war es, und als ganze Familie an einem Ritual bei einer lieben Freundin teilzunehmen. Gegangen sind dann aber nur meine Frau mit unserem Sohn. Ich hingegen durfte mit meiner 11-jährigen Tochter zuerst den Film ‘Käpt’n Säbelzahn’ fertig schauen (geschafft und überlebt!), gefolgt von heroischen Kämpfen von Menschen und Elfen gegen Drachen (sehr archetypisches Thema!). ….. Ja, das Leben hat seine eigene Dynamik, jetzt weiss ich dafür wie man zu Drachenkräften kommt (schmunzel!).

 

***

                                                                                                                         Weiter zu Teil 2

"Man erlangt umfassende Einsicht und Erleuchtung nicht, indem man sich nur das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man ebenso in die Dunkelheit hinabsteigt und diese erforscht." R.W.S

News

ACHTUNG - Dieser Blog wird völlig neu aufgebaut und überarbeitet!

"Ziel des Lebens ist Selbst-entwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung." (Oscar Wilde)

Freunde:

-

-

-

 

 

"Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass die meisten Menschen ihre körperlichen, geistigen und seelischen Möglichkeiten nur zu einem sehr geringen Teil ausschöpfen .... Wir alle verfügen in unserem Leben über ein Potenzial unvorstellbaren Ausmasses, auf das wir nur zuzugreifen brauchen." (William James)