Entwicklung und Zirkel - 3

Im eigenen Zirkel, sowie teils im Vergleich mit anderen Zirkel und deren Herangehensweisen, habe ich mich immer wieder einmal unter Druck gefühlt, wenn es um die Kontaktaufnahme mit den 'Spiritwesen' ging. Gerne werden dazu Werkzeuge wie der Tisch und das Klopfen, oder das Ouija-Board und Schreiben verwendet - sowie ähnliches mehr -, zu denen ich aber keinen Zugang habe. Selbst in all meinen jahrelangen medialen Ausbildungen, habe ich mich nie wirklich damit anfreunden können, als ich dann auch noch die eine oder andere (bewusst-unbewusste) Manipulation erlebt habe, hat mir das den Rest gegeben. Damit will ich nicht sagen, dass ich solche Werkzeuge grundsätzlich schlecht oder manipulativ finde, ich kenne mittlerweile auch Leute, die arbeiten sehr gut und respektvoll damit. Aber für mich sind diese 'äusseren' Werkzeuge einfach nichts, aber ich habe mich dem Zirkel zuliebe noch einmal damit beschäftigt und wir sind am Ouija-Board zusammengesessen. Während dieses jedoch kaum einen Wank gemacht hat, hat es im Raum geknackt und gekracht, und die Drahtseile der Treppe haben angefangen zu 'singen'. Seither hat sich das für mich ganz erledigt, ich habe jedoch die Leute im Zirkel ermutigt, auch ohne mich weiter damit zu arbeiten.

 

***

Ich persönlich bin mehr der 'Seher', 'Spürer' und 'Hörer' und habe diese Anteile auch immer wieder einmal in den Zirkel eingebracht. Aber wegen der verschiedenen Ansichten im Zirkel, oder Ansprüchen und Reibereien die es über die Zeit gegeben hat, hatte ich für mich immer wieder nur begrenzt den Raum, diese Anteile möglichst tiefgehend einzusetzen. Seit dem grossen Umbruch im Frühjahr habe ich nun diesen Raum im Zirkel, und mit wohlwollender Offenheit und Anteilnahme meiner Kollegin, kann ich meine Wahrnehmungen ins Geschehen einbringen (sie die ihren natürlich ebenso). Und so macht das jetzt einfach Spass, denn die völlige Dunkelheit im Séance-Raum verstärkt die Sinnesfähigkeit noch einmal deutlich! Wenn nun das Licht ausgemacht wird und nachdem das Eröffnungsgebet gesprochen worden ist, öffne ich mich in Ruhe in mich und in den Raum hinein, und beobachte und erspüre was folgend geschieht. Wenn dann die Kraft sich aufbaut und die Spirits kommen, dann verdichtet sich deutlich die Atmosphäre im Raum, manchmal geht das auch mit leuchtenden Farben und kaleidoskopartigen Muster einher. Aber auch das Gegenteil kann der Fall sein, dass die Dunkelheit noch dunkler und noch schwärzer wird - ...... was für ein spezielles Phänomen!

 

Wenn dann meine Kollegin für die Spirits und mit den Spirits sitzt, dann ist das ein weiterer Moment, um Beobachtungen zu machen. Die 'Spannungsenergie' verändert sich zumeist noch einmal und diese wird teils so dicht, dass ich das Gefühl bekomme weggeschoben zu werden. Oder andersherum die 'Tranceenergie' so stark wird, dass ich mich bemühen muss nicht gleich mithineingerissen zu werden. Interessant wird es dann auch, wenn sich die Spirits zeigen und ich diese bei meiner Kollegin 'sehe'. Und hier muss ich es klar sagen: ich liebe Beweise! Da bin ich dann dankbar für meine Ausbildungen in spiritistischer Medialität, denn so leicht kann man sich - gerade in der völligen Dunkelheit - verschiedenste Dinge einbilden, projizieren oder assoziieren. Wenn ich jedoch von den 'Spirits' etwas zu hören, gesagt oder gezeigt bekomme von dem ich nichts wissen kann, oder das Gesagte nur für meine Kollegin Sinn ergibt, dann weiss ich, dass ich richtig 'eingestimmt' bin. Und wenn dann einmal eine Information kommt, die sich nicht gleich sinnvoll verifizieren lässt, kann man diese trotzdem mit Vorsicht in Betracht ziehen, weil sich vorherige Wahrnehmungen immer wieder einmal bestätigt haben. Trotzdem sind Täuschungen möglich und Achtsamkeit ist immer angebracht.

 

Das und mehr von dieser Art, ist meine Weise im Zirkel zu arbeiten. Ich suche und brauche den unmittelbaren Kontakt mit den 'Kräften' und 'Spirits', ich liebe die mehr 'inneren' Wege der medialen und physikalisch-medialen Arbeit. Aber ich mache mir nichts vor, denn ganz gleich ob innere oder äussere Varianten, keine davon ist besser oder schlechter, beide haben Stärken und Schwächen, es geht hier viel mehr um Vorlieben und persönliche Möglichkeiten. Und um das geht es glaub ich und das ist es auch, was diese verschiedenen 'Kräfte' in der Zusammenarbeit mit uns im Zirkel immer tun werden, ..... sie unterstützen uns bei unserer Reifung und Entfaltung. Und obwohl mir mögliche äussere Phänomene im Zirkelgeschehen immer noch wichtig sind, stehen diese mittlerweile nicht mehr an erster Stelle, sondern die inneren Phänomene haben nun ebenso ihren Platz bekommen. Der 'Séance- und Besucher-Raum' ist wichtig, das ist der Platz und Boden um sich mit den Spirits zu treffen, und dort zeigt und entwickelt sich dann in seiner gegebenen Zeit, das was möglich und angesagt ist. Und wenn ich heute auf über 5 Jahre Zirkel zurückblicke, dann habe ich nicht wie anfänglich formuliert einen Experimental- sondern einen Entwicklungszirkel, was bestens zu mir passt.

 

***

Vor ein paar wenigen Wochen hat uns einer unserer Zirkel-Spirits gesagt, dass wir den Fokus nicht nur beim Keimling - Wunsch/Ziel -, sondern ebenso auf der Erde - Boden/Grund - haben sollen, in der dieser wächst. Und wie so oft und eine Eigenart von mir, drehe ich solche Informationen oder andere Erlebnisse sehr lange in mir, um möglichst viel Erkenntnis und Verstehen daraus zu ziehen. Ich habe auch dazu schon etwas geschrieben(x), aber in der Zwischenzeit ist noch einiges mehr an Erkennen hinzugekommen, und eigentlich kann ich nur staunen, wieviel Information in nur einem Satz möglich ist. Und so geht es jetzt u.a. darum zu erkennen und zu verstehen, dass der Boden und Grund einerseits der Zirkel und Zirkelraum selbst ist, anderseits geht es darum, weiter zu meinem eigenen Grund-Boden vorzustossen. Beides gehört unweigerlich zusammen, das eine baut auf dem anderen auf, und so wie mein Leben ein beständiger und aktiver Entwicklungsprozess war, so spiegelt sich dies auch im Geschehen und Potenzial des Zirkels nieder. So bin ich z.B. nicht dafür gemacht und wie es andere tun, dass ich von Ort zu Ort gehen und öffentlich demonstrieren werde, aber ich wäre dafür gemacht, dass in einem Zirkel Entwicklung geschehen und Potenziale eröffnet werden.

 

***

Zurück zu Teil 2

"Man erlangt umfassende Einsicht und Erleuchtung nicht, indem man sich nur das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man ebenso in die Dunkelheit hinabsteigt und diese erforscht." R.W.S

News

ACHTUNG - Dieser Blog wird völlig neu aufgebaut und überarbeitet!

"Ziel des Lebens ist Selbst-entwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung." (Oscar Wilde)

Freunde:

-

-

-

 

 

"Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass die meisten Menschen ihre körperlichen, geistigen und seelischen Möglichkeiten nur zu einem sehr geringen Teil ausschöpfen .... Wir alle verfügen in unserem Leben über ein Potenzial unvorstellbaren Ausmasses, auf das wir nur zuzugreifen brauchen." (William James)