Berg-Initiation (Apukuna-Karpay) 3.1

Diesen Text beginne ich ziemlich genau 2 Wochen nach meiner Berg-Initiation. Er ist eine Art Nacherzählung und Ergänzung, zu dem was war und seither geschehen ist. Das ist eigentlich eine kurze Zeit, dafür dass die Wirkung bis zu einem halben Jahr anhalten soll, aber es geht mir darum, diesem ersten Teil eine Art von Abschluss zu geben. Anderseits eröffnet das was bisher geschehen ist den Boden und gibt einen Ausgangspunkt. So war ich u.a. zusammen mit meiner Familie erneut an jenem Ort, an dem ich (teilweise) aufgewachsen bin, dieses Mal aber unmittelbar beim Dorf selbst. Es ging mir darum, mich dem Dorf- und Berg-Spirit auf eine neue Weise anzunähern, den Kräften an diesem Ort bewusster zu begegnen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Ebenfalls um abzuspüren und Zeichen zu erhalten, ob ich wieder an diesen Ort zurück soll, um meine 'schamanische' Arbeit und Entwicklung in diesem Umfeld weiter zu vertiefen. Von der Natur her und den 'Geistern' wäre grundsätzlich das Potenzial vorhanden, allerdings habe ich an diesem Tag gleich zwei Dämpfer erhalten, wovon der eine war, dass mittlerweile ziemlich Waldteile und Bäume aus- und abgeholzt worden sind.

 

***

....... Willkommensgeste im Wald.
....... Willkommensgeste im Wald.

Gerade 40 Jahre alt geworden, bin ich im 2006 nach Peru gegangen, während ich zuvor durch eine intensive Tod- und Sterbe-Phase hindurchgegangen bin. Wieder zurück unter anderem mit der Vision, dass ich persönlich, kulturell und spirituell nach meinen Wurzeln und meiner Herkunft suchen soll, hat mein Leben eine ganz neue Ausrichtung bekommen. Der intensive Drang und Druck, in anderen Kulturen und Ländern nach dem Wissen zu suchen, schwand über die Jahre, statt dessen kam dieses überraschenderweise zu mir. Einerseits erschien ein Teil des Wissens in mir drinnen, und alles andere was ich sonst noch benötigte, tauchte in meinem unmittelbaren Umfeld auf! So begann sich auch eine weitere Vision zu manifestieren, denn im 2009 bekam ich die Munay-Ki-Riten übertragen, deren Ursprung auf indigenen Völker von Peru zurückgehen. Diese Riten warfen mich zwar wegen ihrer für mich 'fremden' Energie anfänglich ziemlich aus der Bahn, sorgten aber dafür, dass ich meine Wurzelsuche vertiefte und Ansätze solcher Initiationen, auch in meiner eigenen Kultur zu finden begann. ........ und das Jahr 2014 brachte dann wirklich grössere Neuerungen!

 

Bis dahin aber war es überwiegend Reinigung und Loslassen des Bisherigen, Forschen und Suchen des Neuen, Neuorientierung und Integration des Gefundenen. Das 2014 brachte dann einerseits eine weitere Tod- und Sterbe-Phase mit sich, wegen Herzproblemen brach ich gar auf der Strasse zusammen, kam auf die Notfallstation und machte einige schwierige Monate durch. Anderseits trat in diesem Jahr die physikalische Medialität in mein Leben, und ich begegnete erstmals den Heilern und Paqos aus den Bergen Peru's persönlich. Äusserst passend, erhielt ich in diesem Jahr auch die Nusta-Karpay, die weiblichen Initiations-Riten übertragen, die als eines der Grundthemen sehr viel mit Öffnung, Zu- und Einlassen, sowie Hingabe zu tun haben. Mit ganz viel Hingabe, arbeite ich mich die kommenden 4 Jahre dann auch in die physikalische Medialität ein, lernte, schrieb, und teilte was mir möglich war, auch wenn es für mich oft sehr einseitig gewesen ist. In diesem Zeitraum erhielt ich von den Paqos ausserdem weitere Reinigungen/Übertragungen, ebenso die Plajaden-Initiation, aber Letztere war eindeutig zu früh, dafür war und bin ich bis heute noch nicht wirklich bereit.

 

Ganz anders nun die Apukuna-Karpay, die Berg-Initiation, weil sich diese gut und kräftigend anfühlt, nach etwas das jetzt wichtig und relevant ist, und unmittelbar mit mir und meinem Leben zu tun hat. Und so dienen die obigen Aufzählungen nicht, um mich in irgend einer Weise hervorzuheben, sondern ich möchte auf einen natürlichen Fluss verweisen, der es im Leben zu geben scheint. Nicht immer ist dieser Fluss, ein roter Faden im Leben sichtbar, aber es scheint trotzdem eine Art natürliche Logik und Kraft zu geben, die dem Fluss des Lebens folgt. Wie an früherer Stelle auch schon erwähnt, sind Initiationen und Übertragungen dieser Art auch völlig ungeeignet, um sich damit egomässig zu brüsten, denn zumeist bringen diese einiges an Arbeit und Herausforderungen mit sich. Wenn ich nur daran denke, was ich in Verbindung mit den Nusta Karpay-Übertragungen und der Physikalischen Medialität alles erlebt und erfahren habe! Das war und ist einerseits äusserst lehrreich und total eindrücklich, anderseits war es sehr anspruchsvoll und teils auch sehr schmerzlich, was ich in diesen Kraftfeldern erlebt und erfahren habe. Man darf diese Art Kräfte einfach nicht unterschätzen!!

 

***

....... 'Wurzel-Ort' und 'Wurzel-Kräfte'.
....... 'Wurzel-Ort' und 'Wurzel-Kräfte'.

 ***

(Zur Textauswahl 0)                                                                                       (Weiter zu Teil 2)

"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich nur das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man auch die Dunkelheit erforscht."

(sinngemäss nach C.G. Jung)

News

ACHTUNG - Dieser Blog wird völlig neu aufgebaut und überarbeitet!

"Ziel des Lebens ist Selbst-entwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung." (Oscar Wilde)

Homepage

Meine Arbeits- und Praxis-Homepage:

 

"Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass die meisten Menschen ihre körperlichen, geistigen und seelischen Möglichkeiten nur zu einem sehr geringen Teil ausschöpfen .... Wir alle verfügen in unserem Leben über ein Potenzial unvorstellbaren Ausmasses, auf das wir nur zuzugreifen brauchen." (William James)