Séancen und Seminar mit Mychael Shane 5

PERSÖNLICHE ERFAHRUNGEN, GEDANKEN UND ÜBERLEGUNGEN

Jetzt habe ich doch schon einiges geschrieben und erzählt, so dass für den persönlichen Bereich nicht mehr viel übrig bleibt, trotzdem gibt es da noch den einen oder anderen Gedanken den ich einbringen möchte. Ausserdem habe ich noch kleine Ergänzungen vom Seminar beizufügen und als es um Themen wie Ernährung ging, die mich besonders interessiert haben. Mychael Shane ist ja alles andere als ein Leichtgewicht und das gilt für mich selber auch, und schon beim letzten Besuch im Frühjahr hat er dieses Thema gestreift und jetzt am Seminar hat er es erneut angesprochen. Er sprach von Fehlern die er mit der Ernährung gemacht hat, aber auch von Erfahrungen die er erst gewinnen musste. Dazu gehört u.a., dass diese physikalisch-mediale Arbeit vermehrt Proteine und Kohlenhydrate braucht, dass man aber darauf achtet in welcher Form man diese zu sich nimmt. So empfahl er, dass man bei Rindfleisch, Hühner und Fisch eher zurückhaltend sein soll, anderseits wies er aber darauf hin, dass gerade Zucker (Kohlenhydrate) die Türe für die Materialisationen leichter öffnen kann. Ausserdem empfahl er allen die sich mit physikalischer Medialität beschäftigen, regelmässig Sport zu treiben, damit nicht verbrauchte 'medial-physikalische Energie' sich möglichst nicht in Körperspeck umsetzt.

 

***

Das erste 'hervorgebrachte' Steinchen.
Das erste 'hervorgebrachte' Steinchen.

Ich bin Mychael nun erst das dritte Mal begegnet und da gibt es noch nicht so viel zu sagen, aber an ihm und seiner Arbeit gefällt mir einerseits, dass die Herzebene einen hohen Stellenwert einnimmt. Anderseits und soweit ich es bisher beobachten konnte, scheint er in Verbindung damit ein umfassendes Bezugssystem entwickelt zu haben. Allerdings habe ich gehört, dass er dieses zumindest zum Teil auch schon von seinem physikalisch-medialem Lehrer übernommen hat und damit einen Boden bekam, auf dem er weiter aufbauen konnte. Und obwohl ich erst Teile oder Ausschnitte von diesem Bezugssystem mitbekommen habe, so scheint es mir doch bisher in sich logisch aufgebaut und entwickelt. Z.B. kommen da nicht nur einfach die Steine durch ihn, sondern diese stehen in einem direkten Zusammenhang mit den (einzelnen) aufgestiegenen Meistern und Engeln und deren (individuellen) Botschaften. Ebenso gibt es Anwendungsschritte und stehen Möglichkeiten zur Verfügung, wie diese Steine praktisch angewendet und eingesetzt werden können. Das Gleiche gilt für die Öle und von denen ich schon geschrieben habe, die ebenfalls mit diesen verschiedenen spirituellen Wesen verknüpft und verbunden sind, und dann die jeweiligen Anwendungsgebiete in denen sie zum Einsatz kommen.

 

Es scheint also eine Hauptbotschaft zu geben - die Liebe - und daraus ergeben sich die Ausdrucksbereiche Lehren, Heilen und Beraten, wobei die Steine und Öle, sowie die aus ihnen entstandenen Produkte, zur Unterstützung und Heilung dienen. Im weiteren gibt es Schmuck der sich auch immer wieder und in verschiedenen Formen materialisieren soll, der spezielle Wein und das Heilwasser aus dem Himalaya. Ja, selbst von Biskuits habe ich schon von Mychael gehört und die durch Mutter Maria 'gebracht' worden sind, und die äusserst köstlich gewesen sein sollen. Und inmitten von all dem das Göttliche, die aufgestiegenen Meister und Engel und durch die all diese Gaben gebracht werden - zumindest ist es bei mir bisher in etwa so angekommen. Sehr, sehr eindrücklich, gar vorbildlich für mich in Hinblick auf das entwickelte und entfaltete Bezugssystem! ........ Hätte ich die Möglichkeit, würde ich mich in diesem sehr wohl (teilweise) sehen, bzw. wende ich es in meiner eigenen sensitiv-medialen Arbeit auch an, aber ganz anders ist und wäre die Wahl der Spirits. Zwar schaue ich mit grossem Respekt auf das was sich Mychael mit den aufgestiegenen Meistern erarbeitet hat, meine die Logik und Funktionalität darin zu erkennen, aber die 'Form' als solches entspricht nicht meinem Wesen.

 

Für mich selbst und mein Wirken, haben sich aus der jetzigen Arbeit von und mit Mychael - und wie ich mich in dieser spiegle - zwei Fragen oder Anregungen ergeben: 1. Was hat es mit diesen Meistern, Engeln und ähnlichen Wesen auf sich, 2. Was ist für mich innerhalb (m)eines eigenen Bezugssystems wichtig? .... Und bei dieser zweiten Fragen geht es mir in keiner Weise darum das Bezugssystem von Mychael zu hinterfragen, denn dieses muss in erster Linie für ihn selbst stimmen und funktionieren. Aber ich kann mich darin reflektieren und damit ermöglichen, dass ich mir der Bedürfnisse und Entfaltungsmöglichkeiten meines Ich's und inneren Selbst bewusster und gewahrer werde. So soll sich mein Bezugssystem idealerweise als interessantes und annehmbares Weltbild, Gerüst und Werkzeug aus mir heraus entwickeln. Es soll mit meinem Wesen und Unbewussten möglichst in Einklang steht, ansonsten blockiere ich die (weitere) Entfaltung und Entwicklung derselbigen. Und diese Frage stelle ich mir nicht nur in Hinblick auf eine mögliche Öffnung der eigenen physikalischen Medialität, sondern in erster Linie für meinen normalen Alltag. Denn ich habe den Anspruch, dass es zuerst einmal in diesem funktionieren soll und ich kraftvoll auf dem Boden stehe, bevor ich (noch) weiter in das 'Geistige' eintauche.

 

***

(Zurück zu Teil 4)                                                                                                        (Weiter zu Teil 6)

"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich nur das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man auch die Dunkelheit erforscht."

(sinngemäss nach C.G. Jung)

News

ACHTUNG - Dieser Blog wird völlig neu aufgebaut und überarbeitet!

"Ziel des Lebens ist Selbst-entwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung." (Oscar Wilde)

Homepage

Meine Arbeits- und Praxis-Homepage:

 

"Ich habe nicht den geringsten Zweifel daran, dass die meisten Menschen ihre körperlichen, geistigen und seelischen Möglichkeiten nur zu einem sehr geringen Teil ausschöpfen .... Wir alle verfügen in unserem Leben über ein Potenzial unvorstellbaren Ausmasses, auf das wir nur zuzugreifen brauchen." (William James)